Über uns

Andreas Schmid

Andreas Schmid

Ich bin 1976 geboren und lebe zusammen mit meiner Frau Marlis und unseren beiden Buben Tin und Juri in Fideris im Prättigau.

Seit 2003 bin ich als selbstständiger Therapeut in eigener Praxis tätig. Zuerst in Chur, ab 2009 zusätzlich im Prättigau. Seit Frühling 2015 bin ich nun ausschliesslich im Prättigau tätig und Ende 2015 konnten wir unser neues Wohn- und Praxishaus in Fideris beziehen. 

Nach Abschluss meiner zusätzlichen Ausbildung in Naturheilkunde TEN an der Paramed in Baar bin ich seit Frühling 2016  auch als Naturheilpraktiker TEN tätig. Meine Praxisschwerpunkte sind manuelle Verfahren, Phytotherapie, Ausleitungsverfahren, Diätetik und Humoralmedizin.

Die Freizeit verbringe ich am liebsten draussen in der Natur beim Skitouren, Fliegenfischen, Gärtnern und einfach mit meiner Familie.

Mein beruflicher Werdegang

1992-1995

Diplommittelschule, Zürich Riesbach

1996-1998

Ausbildung zum med. Masseur eidg. FA, BMMD, Davos

1998-2003

Aus- und Weiterbildung in Energetisch-Statischer-Behandlung/ Akupunkturmassage nach Radloff, Diagnostik der TCM, Wandlungsphasen der CM, Lehrinstitut Radloff, Wienacht

2003-2008

Ausbildung in klassisch osteopathischer Medizin,
College Sutherland, Ulm

2009-2011

Osteopathie für Kinder, Pädiatrie 1-4, Mitha-Möckel, Hamburg

2010-2012

Kursreihe qualitative viszerale Osteopathie, Jürg Gschwend und Thomas Hirth, Zürich

2012

Branchendiplom Komplementärtherapie für die Methode APM-Therapie,
Oda KTTC, Jona

2012-2013

Weiterbildung in cranieller Osteopathie:
SCC Modul 2/3: Osteopathy in the Cranial Field, D-Proitze
Tim Marris: Trust Your Hands und The Other Temporal Factor, Hamburg
Grundkurs Craniosacral-Movement, Rudolf Merkel, Zürich

2013-2015

Ausbildung zum dipl.Naturheilpraktiker TEN (Traditionelle Europäische Naturheilkunde) mit Schwerpunkt Phytotherapie, Ausleitungsverfahren, Diätetik und Humoralmedizin, Paramed, Baar

2014-2017

Kursorganisation und Teilnahme an der Kursreihe Grow Your Skills mit Tim Marris DO FSCCO, Kloster Kappel, Zürich

Meine Arbeit

Seit meiner therapeutischen Erstausbildung zum med. Masseur EFA befinde ich mich in ständiger Aus- und Weiterbildung.
Nach Ausbildungen in Akupunkturmassage/ Energetisch-Statischer Behandlung und Osteopathie konnte ich im Dezember 2015 meine Ausbildung zum dipl. Naturheilpraktiker TEN an der Paramed in Baar abschliessen.

Meine breite naturheilkundliche und komplementärtherapeutische Ausbildung ermöglicht es mir ein breites Spektrum an Beschwerden, insbesondere funktionelle Störungen, differenziert zu betrachten und effizient zu behandeln.

Nach einer gezielten Anamnese und ausführlicher Untersuchung behandle ich mittels Naturheilkunde TEN, verschiedenen manuellen Verfahren sowie der Akupunkturmassage nach Radloff. Dadurch lassen sich vielfältige Körperfunktionen positiv beeinflussen und die Selbstregulation des Organismus anregen.

Neben den manuellen Verfahren (z.B. Gelenks, Muskel- und Organtechniken) und der  Akupunkturmassage bildet auch die Naturheilkunde (Kräuterheilkunde, Diätetik, Ausleitungsverfahren sowie Humoralmedizin) in meiner Praxis einen Schwerpunkt.

Ich behandle auch Babys und Kinder. Die Therapiekonzepte für Kinder sind sehr sanft und immer individuell an die Situation angepasst. Kinder sprechen sehr gut auf manuelle Verfahren und Kräuterheilkunde an.

Trotz meiner vertieften Ausbildung in Anatomie, Physiologie, Biomechanik und Pathologie ersetzt meine Behandlung keine ärztliche Behandlung und Diagnostik. Jedoch kann auch bei Beschwerden/Erkrankungen die schulmedizinisch behandelt werden müssen in Absprache mit ihrem Arzt oft naturheilkundlich und komplementärtherapeutisch begleitet werden.

 

Marlis Schmid

 

 Ich bin 1975 geboren und in Küblis aufgewachsen. Zusammen mit meinem Mann Andi und unseren beiden Buben Tin und Juri lebe ich heute in Fideris. Ich bin sehr naturverbunden, liebe es mit den Tourenskis unterwegs zu sein und im Sommer mit meiner Familie campen zu gehen.

Nach der Ausbildung zur Pflegefachfrau arbeitete ich im Kantonsspital Graubünden und später im Rehabilitationszentrum in Seewis. Während dieser Zeit absolvierte ich verschiedene Kurse im medizinischen sowie sozialen Bereich. Nach mehreren Auslandaufenthalten begann ich 2008 an der SKHZ in Zürich meine Ausbildung zur Homöopathin. Mit viel Freude bin ich nun seit 2013 in der Praxis BEWEGGRUND tätig.

Mein beruflicher Werdegang

1991 – 1994

Kaufmännische Ausbildung, Küblis

2000 – 2004

Ausbildung zur Pflegefachfrau HF, Chur

2008 – 2011

Ausbildung zur Homöopathin an der Schule für klassische Homöopathie, Zürich
Diplomarbeit zum Thema „Impfen aus homöopathischer Sicht"

2011 – 2012

Weiterbildung und Supervision an der Schule für klassische Homöopathie, Zürich

2013

Weiterbildung Miasmatische Homöopathie bei Dr. Rosina Sonnenschmidt, D-Pforzheim

2014 - 2015

Seminar "Kind" an der Paramed - Zentrum für Komplementärmedizin, Baar, Dr. med. Jürg Hess

2015 - 2016

Weiterbildung Predictive Homoeopathy nach Dr. Prafull Vijayakar 

Meine Arbeit

Was ist Homöopathie?

Der Begriff Homöopathie leitet sich von den altgriechischen Wörtern homoios = ähnlich und pathos = Leiden ab. Die Homöopathie ist eine über 200 Jahre alte Wissenschaft. Sie wurde vom deutschen Arzt Samuel Hahnemann entdeckt und etabliert. Die Homöopathie ist eine eigenständige Heilmethode mit eigenen Gesetzen.

Der wichtigste Grundsatz lautet «Similia similibus curentur», zu Deutsch: «Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden». Dies bedeutet, eine Krankheit wird mit einer homöopathischen Substanz behandelt, die dem gesunden Menschen verabreicht, ähnliches Leiden hervorruft wie diese Krankheit.

Zur Erläuterung dieser Regel ein Beispiel: Wenn Sie frische Zwiebeln schneiden, werden Sie - je nach individueller Empfindlichkeit - Tränenfluss, Augenjucken, Augenbrennen, Kitzeln der Nase, Niesreiz sowie einwässriges, scharfes, wundmachendes Nasensekret entwickeln. Wenn nun jemand an einem Schnupfen erkrankt ist und obige Symptome aufweist, wird ihm das homöopathische Arzneimittel Allium cepa (Küchenzwiebel) rasch helfen.

In der klassischen Homöopathie bekommt der Patient jeweils nur eine einzige homöopathische Substanz verabreicht. Die Wiederholung des Mittels wird auf ein Minimum beschränkt. Oft ist der Patient erstaunt, wie wenig Medikamente er bekommt. Die Regel der minimalen Dosis ist jedoch sehr wichtig. Mit dem homöopathischen Mittel wird der Organismus angeregt, sich selbst zu heilen. Wiederholt man die Mittelgabe zu häufig, wird der harmonische Heilungsablauf gestört.

Homöopathie ist eine sanfte und dabei tiefgreifende Regulationstherapie, die mit Hilfe eines sorgfältig ausgewählten Heilmittels die körpereigenen Heilkräfte anregen und steuern kann.

Wichtige Hinweise zur homöopathischen Behandlung können im PDF-Formular «Homöopathie verstehen» nachgelesen und ausgedruckt werden.

«Zu behandeln ist der kranke Mensch, nicht die Krankheit.»
James Tyler Kent